Der Oberste Gerichtshof in den USA entschied im Jahr 1973, dass es illegal für die Bundesstaaten sei, Frauen die Abtreibung zu verbieten.

Der Oberste Gerichtshof in den USA entschied im Jahr 1973, dass es illegal für die Bundesstaaten sei, Frauen die Abtreibung zu verbieten.

Die kontroverse Grundsatzentscheidung, die der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten mit einer Mehrheit von sieben zu zwei Richtern fällte, wird Roe gegen Wade genannt. Die Benennung des Falls ergibt sich aus den Namen der beiden Prozessparteien. Beklagter für den Staat Texas war Henry Wade, der damalige Bezirksstaatsanwalt des Dallas County.